1. Mannschaft

nächste Begegnung:

 

Saisonende

2. Mannschaft

nächste Begegnung:

 

Saisonende

Sponsoren

Facebook

 

05.05.2013

SG Ulstertal - SG Michelsrombach/Rud. 0:0 (0:0)

Keine Tore in Lahrbach. Ohne Esprit trennten sich die beiden Spielgemeinschaften in einer durchschnittlichen Begegnung mit 0:0.

 

Nach zum Teil überzeugenden Auftritten am letzten Wochenende, erhielt unsere SG heute die Möglichkeit den Sack zuzumachen um auch im kommenden Jahr in der Kreisoberliga spielen zu dürfen. Ungeachtet dessen, dass in den folgenden Wochen an einer Regelung gearbeitet wird, welche besagt, dass bereits im laufenden Wettbewerb einer der beiden direkten Abstiegsplätze gestrichen werden soll. Ursache dürfte die günstige Lage der Gruppenligen sein, da zur derzeitigen Situation kein Team in das Gebiet der KOL Mitte absteigen würde.

Während die erste Spielhälfte ohne nennenswerte Aktionen vor sich hin plätscherte, genossen die anwesenden Zuschauer bei strahlendem Sonnenschein zumindest Bier und Bratwurst. Auch optisch, gelang es keinem Team federführend zu sein. In Durchgang 2 wurde das Spiel durch die Hereinnahme von Marcel Möller deutlich lebendiger. Zusammen mit Florian Grösch wirbelten die beiden Jüngsten in den Reihen der SG die gegnerische Defensive ein ums andere Mal durcheinander. Aber auch Ulstertal kam nun zu seinen Torchancen. In der Schlussviertelstunde verfehlte ein Kopfball des Angreifers, der sich nach einem Eckball freistehend in die Höhe schraubte, nur knnapp das Tor. Wenige Minuten später bewahrte auch das Lattenkreuz vor einem Rückstand. Die Punkteteilung erwies sich jedoch trotzdem als gerechtfertigt, zumal auch die SG in den Schlussminuten den Lucky Punch hätte setzen können (müssen). Dem eingewechselten Mario Bieber war das Glück nicht beschieden bei gleich mehrfachen Einschusschancen, bei denen der Ball einfach nicht ins Tor wollte. Der Neu-Buchone Sascha Decher durfte in den letzten Spielminuten sein Comeback nach langer Verletzungspause feiern. Seine Freistoßmöglichkeit aus gut 20 Metern brachte jedoch nur die Zuschauer hinter dem Tor in Gefahr.

 

Es blieb beim vorsichtigen Abtasten und einem Unentschieden, dass ausnahmsweise beiden Teams geholfen haben dürfte.